HOME ÜBER GRUPPEN PROJEKTE VOR 2014 GALERIE KONTAKT / IMPRESSUM

ÜBER...

FAHRENHEIT 451

Die Geschichte von Fahrenheit 451 spielt in der Zukunft, in der es keinem erlaubt ist, Bücher zu lesen oder zu besitzen. Im Mittelpunkt der Gesellschaft stehen das Glück und die Zufriedenheit. Somit sollen die Menschen das eigene Denken ausschalten, um keine Kritik zu üben. Dies ist auch der Grund, weshalb Bücher verboten sind, denn sie schaden dem Seelenfrieden und stürzen die Menschen ins Unglück. Fahrenheit 451 ist die Temperatur, bei der Papier Feuer fängt und anfängt zu brennen. Guy Montag ist eine der Hauptfiguren des Romans. Er ist Feuerwehrmann und hat die Aufgabe, Bücher zu verbrennen. Er war scheinbar glücklich, bis er Clarisse kennen lernte. Clarisse verändert im Laufe des Romans Montags Einstellung in Bezug auf die Bücherverbrennung. Montag beginnt, eine Neugierde zu entwickeln und hinterfragt die Dinge. Montag zweifelt zunehmend an seiner Tätigkeit. Sein Vorgesetzter Beatty kommt ihm auf die Schliche und setzt ihm einen elektronischen Spürhund auf die Fersen.

ÜBER...

RAY BRADBURY (AUTOR)

Ray Bradbury wurde 1920 in Waukegan in Illinois geboren. Er starb am 5.07.2012 in Los Angeles. Bereits in seiner Schulzeit wurde sein Schreibtalent erkannt, und er trat 1937 in die „Los Angeles Science Fiction League“ und den „Poetry Club“ ein. 1938 erfolgte sein schulischer Abschluss an der Los Angeles High School. Im selben Jahr veröffentlichte Bradbury in der Zeitschrift "Imagination" seine erste Erzählung. Als seine Kurzgeschichten sich als erfolgreich herausstellten, schlug er die Laufbahn eines freien Schriftstellers ein und schrieb zunächst für Zeitungen und Zeitschriften. Der Roman Fahrenheit 451 verfasste er 1935. Die Deutsche Erstausgabe erschien 1955 in Zürich.
© Junges Schauspielhaus, 2014  „Schulen in Bewegung“ wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen