Bei unserem Besuch bei der Abnimationsgruppe haben die Schüler an einem Film mit einem Labyrinth gearbeitet. Dazu verwenden sie ein Programm, mit dem man dreidimensionale Animationsfilme erstellen kann. Dieses Programm ist sehr rechenintensiv. Ein einziges Bild des Filmes benötigt etwa eine Viertelstunde Rechenzeit. Da eine Filmsekunde aus etwa 25 Bildern besteht benötigt die Berechnung einer Filmminute etwa 25 Stunden. Die sechs PC's rechnen, um den Vorgang zu beschleunigen, gleichzeitig an einem Film und bleiben über Nacht in Betrieb, so dass die Teilnehmer tagsüber an den Bildern arbeiten können. Die fertigen Filme werden dann als Zwischensequenzen in das Theaterstück eingebaut und mit einem Beamer an eine Leinwand geworfen.
(Wenona, Werner-von-Siemens HS)